Für die Zukunft gut gedämmt.

FAQ - schnelle Antworten auf häufige Fragen

 

 

Allgemein

 

Allgemeine Fragen zur Dämmung, Energieeinsparverordnung, Mineralwolle, XPS und Gesundheit finden Sie unter diesem Link >> FAQ. 

 

 

Steildach 

 

1. Lage der Dampfbremse?

Die Verlegung der Dampfbremse muss immer raumseitig (auf der warmen Seite) erfolgen. Die Dampfbremse muss zwingend dauerhaft luftdicht verklebt werden. Dazu sind spezielle Klebemittel zu verwenden.

 

2. Auswahl des richtigen Klebebandes ?

Bei den Klebebändern wird zwischen Standard-Klebeband und Flexiblen Klebeband unterschieden.

Das Standard-Klebeband wird zur Verklebung der Stöße / Überlappungen der Dampfbremse verwendet. Das flexible Klebeband wird zum Anschluss der Dampfbremse an andere Bauteile und Materialien verwendet. Es kann die unterschiedlichen Bauteilbewegungen der Materialien aufnehmen und reißt nicht ein. Damit wird die dauerhaft luftdichte Verklebung hergestellt.

 

3. Auswahl der richtigen Dampfbremse ?

Die Auswahl der richtigen Dampfbremse richtet sich nach dem äußeren Aufbau des Daches. Ist auf der Außenseite eine diffusionsdichte Dachabdichtung z.B. Bitumenbahn oder eine diffusionsdichte Unterdeckung z.B. Gitterfolie vorhanden, wird der Dachaufbau als diffusionsdicht bezeichnet. In dem Fall muss entweder eine Hinterlüftung vorgesehen oder eine feuchtevariable Dampfbremse einsetzt werden (siehe Broschüre).

 

4. Untersparrendämmung einbauen ?

Eine zusätzliche Dämmung unter den Sparren (Untersparrendämmung) verbessert die gesamte Dämmwirkung

und reduziert Wärmebrücken.

Regel: Unterhalb der Dampfbremse dürfen max. 20% der Gesamtdicke der Dämmung verlegt werden

 

 

Trennwand

 

1. Schallentkopplung ?

Bei der Errichtung des Ständerwerkes ist auf eine Schallentkopplung zu anderen Bauteilen zu achten. Aus diesem Grund ist ein selbstklebendes Dichtungsband zwischen den Ständerprofilen und den angrenzenden Bauteilen einzusetzen.

 

2. Schallschutz ?

Bei der Errichtung der Trennwand ist darauf zu achten, dass die besten Schallergebnisse erzielt werden, wenn die Trennwand vom Rohfussboden bis zu Rohdecke reicht. Bei nachträglichen Einbau sollten Fussbodeneinbauten wie z.B. Estriche oder abgehängte Decken unterbrochen werden.

 

3. Doppellagige Beplankung ?

Eine doppellagige Beplankung mit Gipskartonplatte ist grundsätzlich nicht notwendig. Aber eine doppellagige Beplankung erhöht die Tragfähigkeit der Trennwand (z. B. in der Küche) und erhöht zusätzlich den Schall- und Brandschutz der Innenwand.

 

4. Trennwand zum Wärmeschutz ?

Wenn die Trennwand auch für den Wärmeschutz eingesetzt wird, ist zu prüfen, ob auf der Warmseite eine Dampfbremse eingebaut werden muss. Es sind die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu beachten.